Freunde des Sechz'ger Stadions e.V.

Der aktuelle Zustand des Stadions

Das Stadion besteht heute aus vier Tribünenanlagen: Haupttribüne, Gegengerade, Westkurve und Ostkurve.
Die systematische Anordnung dieser Teilbereiche der Sportstätte ist seit 1911 unverändert: Auf der Südseite an der Volckmerstraße eine kleinere, überdachte Sitztribüne mit darin untergebrachten Nutzräumen, auf der gegenüberliegenden Nordseite eine einfachere Tribüne und in den Kurvenbereichen Stehplätze.
Im folgenden Abschnitt soll kurz der aktuelle Zustand des Stadions (2007) beschrieben werden.

Haupttribüne
Die Grundform und die Grundrisse der Haupttribüne sind seit 1925 fast unverändert.

Erdgeschoss:
Ostflügel: zwei Mannschaftskabinen, zwei Duschräume, Besprechungszimmer, Sanitätsraum, Platzwartbüro, Abstellräume, Heizungsraum und Toiletten
Westflügel: Stadiongaststätte mit Saal, Schänke, Küche und Toiletten

Obergeschoss:
Treppenhaus vom Obergeschoss zum Kabinentrakt und zur Reportergalerie, Umkleide- und Besprechungszimmer (u.a. für die Schiedsrichter), Dusch- und Toilettenraum, Aufenthaltsraum mit Bar (östliches Ende) und Konferenzraum (westliches Ende) für Presse und Ehrengäste.
überdachte Sitzplätze auf Kunststoffbänken und Kunststoff-Schalensitzen (Loge)
Galerie mit 2 Polizei- und 14 Reporter-Kabinen sowie Kameraplatz
Baudaten der aktuellen Substanz:
Grundmauern Ostflügel: 1925
Wiederaufbau der Tribüne: 1948/49
Umbauten Kabinentrakt: 1963
Dach, Reporterkabinen, Bänke: 1971
Schalensitze in der Loge: 1978
westliche Reporter- und Polizeikabinen: 1987
Umbauten Duschräume und Vortribühne 2004

Gegengerade
überdachte Tribüne mit Sitzplätzen auf Kunststoff-Schalensitzen und Kunststoff-Bänken (Vortribüne)
zwei Treppenhausanbauten an der Nordseite
Abstellräume im Tribünensockel
drei eigenständige Ziegelbauten unter den Rängen mit Toiletten, Kiosk und Werkstatt
Kassenhäuschen an der Stadionumzäunung

Baudaten der aktuellen Substanz:
Treppenhaustürme: 1961
Sitztribüne mit Nebenanlagen: 1978/79

Westkurve
terrassierte Stehplatzkurve mit Unterrang auf einem Erdwall und aufgeständertem Oberrang aus Stahlbeton
Vortribüne mit Bankreihen
manuell zu bedienende Anzeigetafel mit mechanischer Uhr in der Mitte der Kurve
Abstell-, Kiosk- und Toilettenräume im Sockelbereich
Kassenhäuschen an der Stadionumzäunung

Baudaten der aktuellen Substanz:
Stehplatzkurve mit Nebenanlagen: 1959
Blocktrennung durch Gitterzäune: 1991, 2004

Ostkurve
terrassierte Stehplatzkurve mit Unterrang auf einem Erdwall und seitlich ansteigenden, aufgeständerten Oberrängen aus Stahlbeton
Vortribüne mit Kunststoff-Bankreihen
Kassenräume unter den Eckbereichen der Oberränge
Garage für Nutzfahrzeuge unter der Südost-Ecke des Oberrangs
Trafostation unter der Nordost-Ecke des Oberrangs
Toiletten unter dem südlichen Oberrang
Künstlerisch gestaltete Betonreliefs an der Südfassade

Baudaten der aktuellen Substanz:
Stehplatzkurve mit Einbauten: 1958/59
Blocktrennung durch Gitterzaun: 1991, 2004

Flutlicht
vier Masten in den Ecken des Stadions
24 Scheinwerfer pro Mast
Beleuchtungsstärke ca. 800 Lux

Baudaten der aktuellen Substanz:
Bau der Flutlichtmasten: 1958/59
Ertüchtigung der Beleuchtungsanlage: 1980

Sportanlagen
Fußball-Rasenplatz mit Drainage
Basket- und Volleyball-Hartplatz und Sprunggrube vor der Westkurve

Baudaten der aktuellen Substanz:
Neuanlage des Rasenplatzes mit Drainage: 1951
Hartplatz mit Sprunggrube: 1975
teilweise Rasenerneuerung: alljährlich in der Sommerpause
Quelle
Roman Beer: "Kultstätte an der Grünwalder Straße - Die Geschichte eines Stadions", Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2004, 24,90 EUR